10.07.2014

87. Gesundheitsministerkonferenz beschließt Unterstützung zahnprophylaktischer Früherkennung bei Kleinkindern

Die Gesundheitsminister der Länder haben in ihrer 87. Gesundheitsministerkonferenz am 26./27. Juni 2014 einen Beschluss zur zahnmedizinischen Früherkennung bei Kleinkindern gefasst.

Antragsteller für den Beschluss, der durch alle 16 Länder einstimmig verabschiedet wurde, waren die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen.
Sowohl im Beschluss als auch in der Begründung machen die Länder deutlich, dass sie den zügigen Ausbau die Gruppenprophylaxe für die Zielgruppe der Kleinkinder im Gesamtkontext der Maßnahmen wünschen und würdigen das Potential der Gruppenprophylaxe. In der Begründung heißt es: "Die Maßnahmen sind effektiv, effizient, erreichen Kinder in ihrer Lebenswelt und tragen zum Kariesrückgang bei. Das sozialspezifische Inanspruchnahmeverhalten präventiver Leistungen wird durch diese aufsuchende regelmäßige Betreuung ausgeglichen."

Den Beschluss im Wortlaut finden Sie unter:

 

Beschlüsse der 87. GMK (2014) : TOP: 11.6 Zahnmedizinische Früherkennung bei Kleinkindern